CHANSON BIZARRE

SALOME KAMMER, Voc. / PETER LUDWIG, Piano

Sie könnte auch dem Telefonbuch eine Seele einhauchen , und dass sie das mit dem Verzeichnis der Volkshochschule zuwege bringt , hat sie vor Jahren bewiesen . Jetzt leiht die Sängerin und Schauspielerin Salome Kammer zusammen mit Komponist und Pianist Peter Ludwig dem „Kleingedruckten“ aller Art ihre Wunderstimme. „Chanson bizarre“ heißt das dritte Programm der beiden – soeben gefeiert in der Lach – und Schießgesellschaft . Wenn dieses hochmusikalische Duo die Alltagslyrik aus Gebrauchsanweisungen, Beipackzetteln oder Handbüchern aufgreift , werden hinreißende Performances daraus. Ganz egal ,ob`s ums Fetischfreudige „ Wischen Wischen“ mit dem „nagelneuen Bodentuch“ geht ,um die feine Unterscheidung zwischen Muli und Maultier – oder die zum militärisch dröhnenden Befehl mutierte Wellness-Ratgeber-Formel „Loslassen,entspannen,sich wohlfühlen“. Mit allen stimmlichen Mitteln hebt Salome Kammer , das Rampentier im frivolen roten Kleid , Absurdes und Abstruses konterkarierend auf eine höhere Ebene .Sie fiept , gurrt , flötet , schmettert , jodelt und tremoliert. Ein Mimikmonster , ein Stimm-Chamäleon : Das Optimum der Verbindung von Komok und avantgardistisch geschulter Technik . Sogar ein Tampon-Rückholbändchen wird da zum liedfähigen Thema .Schwer Kalauer-gefährdet die Hommage an Betto-,Betto-,Beethoven , doch auch da sind der Klavier-Parleur und die schillernde Sirene als Kombination grandios . Mit allen Risiken und Nebenwirkungen.

Roland Spiegel : AZ

Stern der Woche

 

Deine Meinung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *